Rich Dad, poor Dad

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Robert Kiyosakis Finanzratgeber Rich Dad, Poor Dad ist mittlerweile schon gute 20 Jahre alt und zum Klassiker der Ratgeberliteratur gereift. Ein guter Grund, es sich auch 2019 noch einmal vorzunehmen und daraus zu lernen.

Der Unternehmer und Autor Robert Kiyosaki:

Der 1951 geborene Robert Kiyosaki wuchs auf Hawaii auf. Schon in seinen 20ern versuchte er sich mit wechselndem Erfolg an eigenen Business-Ideen. Seit den 1990er-Jahren veröffentlicht er Ratgeber zu den Themen finanzielle Unabhängigkeit und persönliche Finanzen. Das anfangs noch im Selbstverlag veröffentlichte Rich Dad, Poor Dad ist bis heute sein bekanntester Titel. In zahlreichen weiteren Bänden vertieft der Autor die Thematik.

Rich Dad, Poor Dad – Finanzielle Freiheit ist eine Frage der Einstellung

Im Kern beschreibt Rich Dad, Poor Dad zwei unterschiedliche Mindsets, die Menschen beim Umgang mit Geld an den Tag legen können. Kiyosaki stellt diese in Form zweier sehr unterschiedlicher Vaterfiguren aus seinem eigenen Leben dar. Auf der einen Seite ist da sein eigener Vater, ein hochgebildeter Mann, der Geld und Reichtum misstrauisch gegenüber steht und wohl vor allem deswegen Zeit seines Lebens von finanziellen Sorgen geplagt wird – kurz: der „poor dad“. Demgegenüber steht der Vater seines Schulfreunds Mike, der eine entspanntere Haltung zum Thema Geld hat und es in erster Linie als Werkzeug versteht, mit dem sich das Leben leichter machen lässt. Von diesem „rich dad“ lernt Kiyosaki schon früh eine wesentlich andere Perspektive auf Wohlstand kennen, als sie in seinem Elternhaus eingenommen wird. Geld, begreift er, sollte immer nur als Mittel zum Zweck betrachtet werden. Wer, sei es aus Armut oder aber weil er sehr reich ist, sein Leben um das Geld herum aufbaut, wird nicht glücklich werden. Ein nicht-emotionaler Umgang mit Geld dagegen, eröffnet Möglichkeiten, in Unabhängigkeit und Freiheit zu leben.

Anhand zahlreicher Beispiele beschreibt Kiyosaki im Weiteren, wie ein gesundes, neutrales Verhältnis zum Geld dabei hilft, kluge Entscheidungen zu treffen und die richtige finanzielle Strategie zu entwickeln. Die Kernbotschaft dabei ist durchgehend, dass kein übermäßig hohes Einkommen vonnöten ist, um langfristig reich zu werden. Stattdessen betont das Buch immer wieder, dass vor allem die richtige innere Einstellung zum Geld nötig ist. Reiche Menschen, so Kiyosaki, investieren ihr Geld in bleibende Werte, während die die arm bleiben Verbindlichkeiten in ihr Leben holen. Damit meint er Güter, die langfristig mehr kosten als nutzen. Ein (zu teures) Auto zum Beispiel, ist nicht nur in der Anschaffung kostspielig, sondern verursacht danach über viele Jahre Folgekosten. Wer dagegen Investitionen tätigt, um passive Einkommensströme zu generieren, baut bleibendes Vermögen auf. Kiyosaki empfiehlt dabei vor allem auf Aktien und Immobilien zu setzen.

Für wen lohnt der Blick ins Buch?

Kiyosakis Buch ist in Ansprache und Inhalt sehr amerikanisch. Aus diesem Grund lassen sich einige der Ideen in Europa wohl auch nicht 1:1 umsetzen. Dennoch lohnt es definitiv, das Buch aufzuschlagen, um eine Vorstellung davon zu gewinnen, mit welcher Einstellung viele Reiche auf ihr Vermögen blicken. Wer sich selbst und seine eigene Einstellung zum Geld dann ehrlich analysiert und daneben stellt, gewinnt schnell eine Vorstellung davon, was er oder sie vielleicht besser machen kann. Auch Leserinnen und Leser, die vielleicht gar nicht das erklärte Ziel haben, zu Reichtum und finanzieller Unabhängigkeit zu gelangen, können von einer solchen Selbsteinschätzung profitieren. Vor allem richtet sich Rich Dad, Poor Dad aber natürlich an Menschen, die wirklich gerade ihr Leben umkrempeln wollen. Die affirmative, positive Ansprache des Buches, wirkt dabei auf jeden Fall äußerst motivierend und die anschaulichen Anekdoten und Beispiele machen verständlich klar, wohin die Reise gehen soll. Viele Zusammenhänge werden allerdings stark vereinfacht dargestellt. Das ist für die meisten Menschen sehr hilfreich, andere aber werden sich daran womöglich etwas stoßen.

Ich wünsche Euch beim Lesen viel Spass!

Euer Sami