Eat the frog

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Warum ist es manchmal so schwer, morgens in die Gänge zu kommen? Warum hindert uns der innere Schweinehund so oft Dinge zu tun, die uns eigentlich gut tun oder am Herzen liegen? Antworten darauf und Strategien um das ewige Aufschieben endgültig der Vergangenheit angehören zu lassen findet Sami Gashi vom Bücher Blog in Eat the frog.

Verfasst hat das Buch Brian Tracy, der zu den bekanntesten Management- und Persönlichkeitstrainern der USA zählt. Berühmt wurde er auch auf politischer Ebene, als er 2003 als unabhängiger Kandidat für den Gouverneursposten in seinem Heimatstaat Kalifornien antrat. Kurz vor dem Wahltermin zog er seine Kandidatur zugunsten von Arnold Schwarzenegger zurück. Seine Bücher wurden in 17 Sprachen übersetzt und werden in 38 Ländern verkauft. Der in San Diego lebende Trainer und Autor steht außerdem als Präsident einem Beraterunternehmen mit 350 Mitarbeitern vor. Rund 350.000 Teilnehmer begrüßt er jährlich bei seinen Seminaren.

Inhalt und Zusammenfassung
„Wenn du jeden Morgen einen lebendigen Frosch isst, wirst du das Schlimmste, das dich an diesem Tag erwartet bereits hinter dir haben“, sagt ein bekanntes amerikanisches Sprichwort von Mark Twain. Auf diesem Prinzip baut „Eat the frog“ aus. Das Buch animiert dazu ins Tun zu kommen und Unerledigtes nicht länger aufzuschieben. Wann immer es eine schwierige Aufgabe zu erledigen gibt, ist der innere Druck davor meist groß. Umso größer ist die Erleichterung, wenn das Projekt erledigt, das unangenehme Gespräch vorbei oder die Wohnung aufgeräumt ist. Mit 21 hilfreichen Tipps regt Brian Tracy seine Leser dazu an Ausreden nicht mehr länger gelten zu lassen und somit den Kopf frei für wirklich Wichtiges zu bekommen.

Einige der Tipps in „Eat the frog“ sind altbewährt: Dazu zählt zum Beispiel eine Liste mit allen Zielen für das nächste Jahr zu schreiben. Der Author empfiehlt dabei, in der Gegenwartszeit und Ich-Form zu bleiben. Im nächsten Schritt geht es um eine Reihung nach Prioritäten nach dem Gesichtspunkt, welches der Ziele den positivsten Effekt auf das eigene Leben hat. Auch täglich eine Liste mit den wichtigsten Aufgaben zu verfassen, bringt laut Tracy viel. Nach seinem Credo geht es darum, jene 10 bis 20 Prozent der Aktivitäten ausfindig zu machen, die 80 bis 90 Prozent an Resultaten liefern. Dazu setzt er die die ABCDE Methode ein. Dabei geht es ganz einfach darum, die Ziele zu kategorisieren. Um nicht wieder in alte Verfahrensmuster zu fallen und Aktivitäten aufzuschieben, ist es wichtig einen Zeitrahmen zu setzen.

Einen weiteren Fokus legt „Eat the frog“ auf ein ideales Arbeitsumfeld. Bevor der Leser zur Tat schreitet, sollte der Schreibtisch aufgeräumt sein. So lässt sich innerhalb weniger Minuten ein positives und produktives Ambiente schaffen.

Botschaft und Bewertung
Einige Tipps in „Eat the frog“ wie Listen mit den wichtigsten Zielen und Aufgaben zu schreiben sind nicht neu. Doch das Buch liefert eine hilfreiche Zusammenfassung bekannter und neuer Methoden, die dabei helfen nicht länger Ausreden zu finden sondern Projekte endlich anzugehen. Besonders hilft „Eat the frog“ jenen, die sich mit einem Berg von Aufgaben konfrontiert sehen und gar nicht wissen wo sie anfangen sollen. Die Zeit reicht nie, um die persönliche To-do-Liste abzuarbeiten. In dem Buch findet der Leser wertvolle Anregungen um Prioritäten zu setzen und seine eigenen Talente besser kennenzulernen. Immer wieder kehrt Tracy zu der Metapher mit dem Frosch zurück und zieht seine Leser mit bildhafter Sprache in seinen Bann. Die Tipps sind jeweils in Punkten zusammengefasst, sodass die Kernbotschaften immer wieder nachgeschlagen werden können ohne das ganze Buch lesen zu müssen.

Euer
Sami Gashi vom Bücher Blog

Copyright © 2020 Bücher die dein Leben verändern